Frank Landschoof Fotografie

….. der Blog

Meinung: Olympus M.Zuiko 17mm f1:1.8

Nach meiner Rückkehr zum MFT Format war ich immer noch auf der Sucher nach DER Standardlinse für die Lumix GX7. Das 20er Pancake ist was Grösse und Bildqualität betrifft meine erste Wahl gewesen, allerdings ist der Autofokus nicht der allerschnellste und auf konstantes fokussieren muss man leider auch verzichten.
Gerade bei Tierfotografie ein echtes Manko.

Durch meine guten Erfahrungen mit dem 45er 1.8 habe ich mich im Olympus Sortiment umgesehen und bin auf das Olympus M.Zuiko 17mm f1:1.8 gestossen, was ich überhaupt nicht auf meiner Liste hatte.
Von Olympus bei den Premiumobjektiven eingruppiert verfügt es über einen Metallkorpus, High-Speed-AF mit MSC-Technologie und der vom 12 mm bekannten Technik direkt am Objektivring von AF auf manuellen Fokus umzustellen.
Von der mechanischen und Bauqualität wird das Objektiv seinem Premiumanspruch und dem doch recht hohem Preis gerecht. Auch haben die Bilder die mit dem Objektiv gemacht werden sehr angenehme warme Farben.

Wo das Objektiv aber patzt, ist bei der Bildschärfe mit offener Blende.
Leider erreicht es hier nicht die Schärfe des 45er. Nach dem Vergleich (was die Schärfe betrifft) bei Offenblende mit dem 20er Pancake von Panasonic stand für mich fest dass das 17er, bei mir nicht zur Standartlinse wird. Zu gross war der Unterschied, das 20er offen Knackscharf und das 17er mit einer Unschärfe. Natürlich ist durch Ablenden dieser Makel zu beheben, und ab 2,2 auch beim dem Olympus in einem guten Bereich, Aber für den hohen Preis erwarte ich mehr.
Dass Olympus das besser kann beweisst das Olympus M.Zuiko 45mm f1:1.8 für einen kleineren Preis, und hoffentlich auch das neue Olympus M.Zuiko 25mm f1:1.8.

blogEntryTopper
Comments

Good bye Fuji X-E1 - Hallo Lumix GX7!

Lange Zeit ist es hier sehr ruhig gewesen, Grund dafür waren die langen Überlegungen noch mal das System zu wechseln. Sicherlich ist die Bildqualität der Fuji X-E außergewöhnlich gut, dagegen standen für mich einige Einschränkungen im praktischen Gebrauch, und Fujis für mich merkwürdige Veröffentlichungspolitik was Objektive betrifft.
 
Letztlich bin ich nach langen Abwägen wieder beim Micro Four Thirds System gelandet.

Im Jahr 2012 ca. zur gleichen Zeit habe ich das MFT System verlassen weil deren Flaggschiff Kamera GH3 für mich als "Immer dabei Kamera" einfach zu groß war, und es für mich im System keine Alternative gab.
Mit dem erscheinen der GX7 hat sich das für mich geändert, klassische Optik und Technik vom feinsten. Da ich häufig mit zwei Hunden unterwegs bin benötige ich eine Kamera die ich schnell, und auch mal mit einer Hand benutzen kann.

Die zuweisbaren Einstellräder, der schnelle AF, die Stabilisierung in der Kamera, der klappbarer Monitor, der schwenkbare elektronische Sucher, und die vielen guten und preiswerten Objektive die für Micro Four Thirds mittlerweile angeboten werden, waren für mich der Grund zu wechseln.

Der kleinere Sensor war für mich als Amateur als Gegenargument eher zu vernachlässigen, da auch hier die Bildqualität auf einem hohen Niveau liegt.

Mit mit dem Panasonic 20mm 1.7 Pancake und dem Olympus 45mm 1.8 M.Zuiko habe ich zwei lichtstarke Objektive dazu gewählt die nicht nur eine gute Bildqualität garantieren, sondern auch auf Grund ihrer geringen Grösse prima zur Kamera passen und platz in einer kleine Fototasche finden. Preislich liegen beide Objektive zusammen ungefähr bei dem Preis die das Fuji 35mm f1.4 alleine gekostet hätte, und wen man dann überlegt dass man für den Preis des Fuji 23mm 1.4 im MFT System das außergewöhnliche Voigtländer Norton 25mm f0,95 bekommt, wird einem klar dass was Objektive betrifft das Micro Four Thirds System einfach die bessere Wahl ist.

Deshalb "Good bye Fuji X-mount & Hallo Micro Four Thirds"



blogEntryTopper
Comments